"Sage nicht alles, was du weisst, aber wisse immer, was du sagst"


In wenigen Tagen geht es los...

In wenigen Tagen beginnt meine Reise entlang der westlichen Europaküste. Zuerst reise ich über Hamburg nach Rostock. Im nahe gelegenen Warnemünde begebe ich mich auf die MSC Orchestra, welche mich in 12 Tagen und einigen Zwischenstops nach Genua bringt.

 

 

Über diesen Blog erfährt ihr alles wichtige meiner Kreuzfahrt, und könnt mich auf meiner Reise begleiten.

0 Kommentare

Neues Motorrad Kawasaki D-Tracker 125 2013

Mein neues Motorrad:

 

Der Supermoto-Ableger der KLX 125 läuft auf Rädchen im 14-Zoll-Format, was die Sitzhöhe angenehm niedrig hält. Das kennt man sonst nur von Rollern und Minibikes. Üblich sind 17 Zoll, aber schon die KLX läuft ja auf kleineren Rädern als üblich. Dagegen wirkt die in der D-Tracker verbaute 35 Millimeter starke Upside-down-Gabel dann schon fast überdimensioniert, die modisch gewellte Bremsscheibe dürfte Stoppie-tauglich sein. Freunde des Leistungsdrifts werden allerdings wohl nicht fündig, auch der D-Tracker müssen knapp über zehn PS reichen.

 

Modell: Kawasaki D-Tracker 125 2013

Hubraum: 125 cm³

Leistung KW (PS): 7,6 (10,3)

Zylinder: R 1

Takt: Viertakt

Höchstgeschwindigkeit: 105 km/h

Verbrauch: 3l / 100km

Sitzhöhe: 805

Trockengewicht: 114

 

0 Kommentare

Trittst im Morgenrot daher, seh ich dich....

Den 727. Geburtstag unserer schönen Schweiz verbrachte ich dieses Jahr auf dem Schloss Hegi, in Oberwinterthur.

 

Das Blasorchester Winterthur eröffnete diesen Abend, gefolgt von der 1. August-Ansprache durch den Winterthurer Stadtrat Jürg Altwegg. Bei Saft und Pommes genoss ich diese fröhliche Stimmung trotz des unbeständigen Wetters.

0 Kommentare

Summer Days 2018

Während der «Summer Days» vom 8. bis 13. Juli haben alle Jugendlichen ab der ersten Oberstufe die Möglichkeit, lustige und abenteuerliche Momente, sowie herausfordernde Aktivitäten zu erleben.

 

Gemeinsam wollen wir die Region rund um den Lago Maggiore bis Bellinzona unsicher machen. So können wir unter anderem im See baden, einen Seilpark und die Swissminiatur besuchen. Das Programm kann von den Jugendlichen mitgestaltet werden. Im Mai wird es einen Informationsabend geben. Für Fragen melden Sie sich bei Robert Habijan: robert.habijan@kath-frauenfeldplus.ch; 052 725 02 50

 


Download
Flyer und Anmeldung Summer Days 2018
Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

0 Kommentare

Ein kleines Licht, im Zeichen des Friedens

In Bethlehem entzündet, erreichte das Friedenslicht 2017 am letzten Sonntag den Bürkliplatz in Zürich. Auch wir waren dabei!

 

Ein Licht als Zeichen des Friedens wird in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem entzündet, von Mensch zu Mensch weitergeschenkt und bleibt doch immer dasselbe Licht. Es soll, gerade in der Advents- und Weihnachtszeit wo wir die Wärme und Zuwendung erhalten möchten, die Menschen motivieren einen kleinen Beitrag zum Frieden in unsere Gemeinschaft zu leisten. Genau mit diesem Ziel reisten die Neuministranten am 17. Dezember nach Zürich.

 

 

11 Neuministranten versammelten sich, dick eingepackt und jeder mit seiner Laterne in der Hand, am Bahnhof um gemeinsam in der weihnächtlichen Grossstadt Zürich das Friedenslicht zu empfangen. Am Bahnhof Stadelhofen angekommen, erreichten wir nach kurzem Fussmarsch das Zentrum des Geschehens, den Bürkliplatz. Schon aus der Ferne ertönte weihnächtliche Musik und auch die bereitstehende Fackel war kaum zu übersehen. Um kurz nach Fünf war dann das lang ersehnte kleine Boot mit dem Friedenslicht auf dem Zürichsee in Sichtweite. Es war ein magischer Moment. Immer noch die weihnächtliche Musik in den Ohren, verstummten die Stimmen und gespannt blickten die Kinderaugen auf den Steg, wo kurze Zeit später das Friedenslichtkind das Licht zur grossen Fackel brachte. Kaum an den Ersten ausgeteilt verbreitete sich das Friedenslicht rasend schnell über den ganzen Platz. Die Menschen strömten aus um das Licht in die dunklen Stuben zu bringen. Das war auch der Zeitpunkt für uns, langsam den Rückweg anzutreten. Bevor uns der Zug zurück nach Frauenfeld brachte, konnten wir uns bei Hamburger, Cheeseburger oder Chicken Nuggets von den eisigen Temperaturen am See aufwärmen und sogar nebenbei auch noch den entstandenen Hunger stillen.

 

 

Der Abschluss dieses Ausflugs machte dann die Andacht in der Stadtkirche, ein spezieller Moment. Die Neuministranten mit ihrem Friedenslicht in der Hand, zogen in die dunkle Stadtkirche ein um gemeinsam zu singen, zu beten und das Licht weiterzuschenken, von Mensch zu Mensch…

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ganz viel Lärm und Blech in St. Gallen

Am Samstag, 09. Dezember 2017 reiste ich im Schneegestöber nach St. Gallen um das Konzert der Österreichischen Brass Band Mnozil Brass zu besuchen. Das Motto lautete Circus. Mit verschiedenen Showeinlagen rundeten Sie das Konzert ab.

Vor dem Konzert blieb noch etwas Zeit. So schlenderte ich durch die weihnachtlich geschmückten Gassen von St. Gallen und legte noch einen Stop beim Glühwein-Verkäufer ein.

mehr lesen 0 Kommentare

Klausmarkt-Gottesdienst 2017

Eine Gruppe Ministranten besammelte sich am Sonntagmorgen nicht wie üblich in der Sakristei, sondern auf dem Gelände der Autoscootern an der Chilbi.

Denn am Sonntag, 3. Dezember fand an der Chilbi der Klausmarktgottesdienst mit dem Schweizer Zirkuspfarrer Adrian Bolzern statt.

6 Ministranten leisteten zwischen Drehorgel, Blasmusik und Autoscootern unter eisigen Bedingungen ihren Beitrag für eine gelungene Feier. Beim anschliessenden Punsch war die Kälte bereits wieder vergessen und die Minis konnten es kaum erwarten, die erhaltenen Freifahrten an der Chilbi einzulösen.

mehr lesen 0 Kommentare

Bischof von Arabien (Paul Hinder) in Frauenfeld

An diesem Donnerstag dürfen wir einen ganz besonderen Gast bei uns in der Pfarrei willkommen heissen: Bischof Paul Hinder. Er ist im Hinterthurgau aufgewachsen, besuchte das Gymnasium in Appenzell und trat 1962 dem Kapuzinerorden bei. Seit 2005 steht Paul Hinder als «Bischof von Arabien» der grössten Diözese der Welt vor. Allerdings sind die Christen auf der Arabischen Halbinsel eine kleine Minderheit.

Bischof Hinder lebt in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emiraten. Die dortige Toleranz gegenüber der nicht-muslimischen Bevölkerung ist jedoch keine Selbstverständlichkeit, wie der Mord an vier Ordensschwestern in Jemen im März 2016 gezeigt hat.

In seinem neusten Buch «Als Bischof in Arabien – Erfahrungen mit dem Islam» (Herder Verlag) berichtet Bischof Hinder über die Herausforderungen der Christen im arabischen Raum, den Dialog mit den Muslimen und gibt Einblicke in eine fremde und faszinierende Region.

Donnerstag, 23. März 2017 Im kath. Pfarreizentrum Klösterli in Frauenfeld

Beginn 18.00h, in der Klösterlikapelle

0 Kommentare

Dinnerkrimi im Steigenberger Inselhotel in Konstanz

Heute genoss ich einen spannenden Schottlandkrimi, während ein feines 4-Gang-Menü serviert wurde.

mehr lesen 0 Kommentare